Unentdecktes Lappland in sechs Nationalparks

15-tägige Mietwagenrundreise in Finnland
Sechs Nationalparks – jeder mit seinen eigenen Facetten
viel Zeit für Aktivitäten und Ausflüge in die einzigartige Natur
Bärenbeobachtungs-Tour in der Region Kuusamo
reine Fahrdistanz ca. 1040 km
Natur pur und unberührte Landschaften erwarten dich auf dieser Mietwagenrundreise. Geniesse Wanderungen entlang von tossenden Flüssen und Ausblicke von den Fjells über die Weiten Lapplands. Aber auch gemütliche Touren mit dem Kanu auf ruhigen Flussabschnitten kannst du erleben. Zudem kannst du dich auf die Spuren der Goldgräber in Tankavaara begeben. Ein Höhepunkt der Reise ist die geführte Bärenbeobachtungstour in Ostlappland.

Programm

 

Tag 1: Anreise nach Finnisch Lappland

Umsteigeflug ab der Schweiz nach Rovaniemi. Am Flughafen übernimmst du das Mietfahrzeug für die kommenden zwei Wochen. Fahrt zu deinem Hotel am Stadtrand von Rovaniemi. Die Unterkunft liegt hoch auf dem Ounasvaara Berg, wo du nach dem Abendessen einen kleinen Spaziergang inmitten der Natur unternehmen und den Blick über Rovaniemi und die Flüsse Ounasjoki und Kemijoki schweifen lassen kannst. Übernachtung in Rovaniemi (ca. 12 km).

 

Tag 2: Rovaniemi – Syöte Nationalpark

Nach dem Frühstück geht die Reise los in südöstliche Richtung. Kaum hast du die Stadtgrenze Rovaniemis passierst, befindest du dich mitten in der Natur. Auf der Fahrt passierst du erst weitläufige Wiesen- und Waldlandschaften, bald prägt eine malerische Hügellandschaft das Bild. Wer sich für die Arktische Tierwelt interessiert, sollte in Ranua einen Besuch des Ranua’s Arctic Wildlife Parks einplanen. Rund 50 nordische / arktische Tierarten leben hier in natürlichen Gehegen mitten im Wald. Auf der Weiterfahrt Richtung Osten ändert sich die Landschaft nochmals und du erreichst Finnlands südlichste Fjell-Landschaft rund um den Iso-Syöte, den höchsten Gipfel des Syöte-Höhenzugs. Zwei Übernachtungen in Syöte (ca. 162 km).

 

Tag 3: Tag zur freien Verfügung im Syöte Nationalpark

Der grösste Teil der Wälder des Syöte Nationalparks sind absolut unberührt und nicht vom Menschen beeinflusst. Wandern durch diese Urwälder ist ein beeindruckendes Erlebnis. Aber auch Sümpfe, Hangmoore, Flüsse und Bäche prägen den Nationalpark. Zudem findest du Zeitzeugen der vergangenen Eiszeit in der von Oser geprägten Landschaften. Die einmalige Natur bietet auch Lebensraum für eine Vielzahl von bedrohten Tierarten. Starte deinen Tag mit dem Besuch des Visitor Centers des Syöte Nationalparks. Eine permanente Ausstellung führt dich in die Vergangenheit der Region und legt den Schwerpunkt auf die Interaktion zwischen Menschen und Natur. Erkunde die Natur zu Fuss oder mit dem Fahrrad – verschiedene kürzere oder längere Touren für jedes Level führen dich zu den schönsten Ecken des Nationalparks. Vom Aussichtsturm Ahmakallio kannst du beispielsweise den weiten Ausblick über die grandiose Landschaft des Parks geniessen oder auf Plankenwegen durch die weitläufigen Sumpf- und Moorlandschaften wandern.

 

Tag 4: Syöte Nationalpark – Hossa Nationalpark

Nach dem Frühstück heisst es Abschied nehmen vom Syöte Nationalpark. Die Reise geht weiter in Richtung Osten, wo der nächste Nationalpark darauf wartet, von dir entdeckt zu werden. Die kurze Etappe führt durch schöne Waldgebiete und vorbei an vielen Seen und Moorlandschaften. Mache unterwegs einen Stopp im Kirchendorf Taivalkoski. Die Region ist nur dünn besiedelt und das malerische, typisch finnische Dorf liegt idyllisch am Ufer des Iijoki Sees inmitten einer herrlichen Landschaft. Der kleine Ortskern ist geprägt von schönen, alten Holzhäusern. Hier befindet sich auch das älteste Geschäft Finnlands, der nostalgische Gemischtwarenladen «Jalavan Kauppa» (eröffnet 1883). Im Café kannst du dich bei Kaffee und Kuchen oder einem kleinen Snack stärken. Im Verlauf des Nachmittags erreichst du deine Unterkunft am Rande des Hossa Nationalparks. Zwei Übernachtungen im Hossa Nationalpark (ca. 121 km).

 

Tag 5: Tag zur freien Verfügung im Hossa Nationalpark

Der Hossa Nationalpark wurde in der Vergangenheit von den Samen als Jagdrevier genutzt, wovon heute noch vereinzelte Rentierfallen zeugen. Die facettenreiche Natur und die guten Outdoor-Möglichkeiten machen den Besuch des Hossa Nationalparks besonders. Knapp 100 km an Wanderwegen und Pfaden warten darauf, entdeckt zu werden. Die Wege führen über Stock und Stein, an Klippen und von der Eiszeit modellierten Felsen vorbei, entlang unzähligen Seen, über Hängebrücken und Holzbohlenetappen, durch dichte Wälder und nicht zuletzt zu Überresten der prähistorischen Kultur. Das Hossa-Gebiet ist wohl seit 10’000 Jahren besiedelt, Steinzeitmenschen brachten an den steilen Uferfelsen von Värikallio figürliche Felsenzeichnungen an. Die Malereien sind für Finnland einzigartig. Von Värikallio aus kann auf einer Wanderung auch der See Julma Ölkky erreicht werden. Der See ist zwar nur 3km lang, aber er drängt sich eindrucksvoll in eine nur 20 – 100 m enge Schlucht. Der Canyon wird durch rund 50 m hohe Felsen umrahmt, was den wildromantischen Eindruck verstärkt. Auch auf Wasserwegen kann der Hossa Nationalpark bestens erkundet werden. Ab dem Hossa Visitor Centre startet eine grosse Vielfalt an Boots- und Kanurouten.

 

Tag 6: Hossa Nationalpark – Ruka

Die Weiterfahrt in Richtung Norden führt dich durch sehr dünn besiedeltes Gebiet. Die Region ist geprägt durch viele Wälder und Seen und immer wieder durchfährst du kleinere Orte und Siedlungen. Das Gebiet rund um Kuusamo und dem nördlich gelegenen Ruka wird in Finnland gleichgesetzt mit ungestörtem Naturgenuss zu jeder Jahreszeit. Die gesamte Region ist ein Eldorado für viele Aktivitäten draussen. So findet man über 5’000 Seen und Flüsse, Wasserfälle, Stromschnellen, Canyons und Höhenrücken. Das hügelige Gebiet ist sehr abwechslungsreich und bietet immer wieder schöne Ausblicke in die Region. Die höchste Erhebung mit 470 m ist der baumlose Gipfel des Bergs Iivaara, südöstlich von Kuusamo. Deine Unterkunft für die kommenden Nächte befindet sich mitten in der Natur, direkt an einem idyllischen See. Drei Übernachtungen in der Region Ruka (ca. 100 km).

 

Tag 7 & 8: Tage zur freien Verfügung im Oulanka & Riisitunturi Nationalpark // Bärenbeobachtungstour

Für Tagesbesucher bieten sich im Oulanka Nationalpark wunderschöne Erlebnisse an. Wer gerne wandernd unterwegs ist, dem ist die «Kleine Bärenrunde» (Pieni Karhunkierros) zu empfehlen. Der beliebte Rundwanderweg erstreckt sich über 12 km und führt dich durch malerische Landschaften, immer wieder bergauf und bergab mit vielen lauschigen Pausenplätzen. Du geniesst immer wieder fantastische Ausblicke auf den Fluss, den atemberaubenden, in einer canyonartigen Landschaft gelegenen Jyrävä-Wasserfall, Wege durch die dichten Pinienwälder und passierst auch verschiedene Hängebrücken. Besonders ist auch die alte Mühle Myllykoski am Ufer des Kitkajoki Flusses. Der Oulanka Nationalpark ist aber auch ein Eldorado für Adrenalin-Junkies. Wie wäre es z.B. mit einer rasanten River Rafting Tour auf dem Kitkajoki? Auch für Mountainbiker ist die Region rund um den Rukatunturi ein besonders gut geeignetes Gebiet.

Rund 35 km von Ruka entfernt befindet sich der Riisitunturi Nationalpark. Der Park bietet in allen Jahreszeiten eine wunderschöne Natur. Der Nationalpark verfügt über einige der schönsten Hangmoore Europas und das feuchtwarme Klima der Region trägt zur natürlichen Schönheit vom Riisitunturi Nationalpark bei. Ein beliebter Rundwanderweg ist der «Riisin rääpäsy» mit rund 4,5 km. Der familienfreundliche Trail wartet mit herrlichen Ausblicken über das Riisitunturi-Fjäll und über den kristallklaren See Kitkajärvi, der grösste von einer Quelle gespeiste See in Europa.

An einem der Abende in der Region Ruka steht ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm: Du machst dich auf, die Könige der Wälder zu suchen. Die Region rund um Ruka und Kuusamo bieten vielen Braunbären ein Zuhause. Entsprechend befinden sich die besten Beobachtungsplätze in der Umgebung. Der Ausflug startet am Abend um 16:30h bei deiner Unterkunft. Der Guide bringt dich zur gesicherten Beobachtungshütte, wo du den gesamten Abend verbringst. Die Chancen stehen bei 99%, dass Bären gesichtet werden. Aber es besteht auch die Chance, andere Wildtiere wie Adler oder Vielfrasse zu beobachten. Ein absolutes Erlebnis, welches dir lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Tag 9: Ruka – Salla

Die Fahrt führt dich in Richtung Norden, entlang der östlichsten Hauptstrasse Finnlands in die Region Salla. Die Natur ist unberührt und nur eine Handvoll Menschen leben in diesem Gebiet. Nicht umsonst nennt sich der Ort «Salla – in the middle of nowhere». Die Ruhe und die Abgeschiedenheit sind faszinierend, dennoch gibt es eine gute Infrastruktur und dem Besucher fehlt es an nichts. In Salla angekommen, beziehst du deine Unterkunft mitten im Wald. Panoramafenster lassen deinen Blick in die atemberaubende, pure arktische Landschaft schweifen. Der nahegelegene Rentierpark lädt zum Entdecken ein. Auf einem rund 5 km langen Wanderweg marschierst du durch die ursprünglichen Wälder, entlang von kleinen Gewässern und hast immer wieder die Chance, die hier lebenden Rentier zu beobachten. Oder wie wäre es mit einer Kanutour zum versteckten Wildnis-See unter der Mitternachtssonne? Zwei Übernachtungen in Salla (ca. 80 km).

 

Tag 10: Tag zur freien Verfügung im Salla Nationalpark

Der Salla Nationalpark ist einer der jüngsten Parks Finnlands und wird auch die Hochebene der wilden Urwälder genannt. Die jahrhundertealten Wälder des Nationalparks erstrecken sich von Schluchten zu Mooren bis auf Hochebenen. Die mehrheitlich neu angelegten Wanderwege führen dich zu eiszeitlich geformten Graten und Schluchten und vorbei an Teichen mit glasklarem Wasser. Vom Gipfel des Iso Pyhätunturi kannst du die weiten Landschaften und Fjelle auf finnischer und russischer Seite bewundern. Der Salla Nationalpark ist auch die Heimat einer grossen Population Auerhähnen/-hühnern. Im Sommer wird der Nachthimmel der lautlosen Wildnis von der Mitternachtssonne erleuchtet. Ab ca. Ende August geniesst du mit Glück bereits die ersten tanzenden Nordlichter über deinem Kopf und siehst die Sterne der Milchstrasse glitzern.

 

Tag 11: Salla – Muotka

Nach dem Frühstück nimmst du Abschied von Salla, dem Ort mitten im Nirgendwo. Die heutige Fahrt bringt dich weiterhin durch unberührte und dünn besiedelte Gebiete, in welchen mehr Rentiere als Menschen leben. Achte beim Autofahren auf die Tiere, sie lieben es, ab und zu auch auf der Strasse zu gehen. Aber was gibt es schöneres, als die Rentierherden in freier Wildbahn zu erleben? Spätestens ab Sodankylä wirst du dich wieder mehr in der Zivilisation fühlen. Auf der Hauptachse Richtung Inari-See fährst du nun weiter in Richtung Saariselkä. Aber keine Sorge, bald verlässt du die E75 wieder und erreichst deine nächste Unterkunft inmitten der Natur, direkt am Waldrand und Fluss. Weitab der Hektik der Hauptstrasse verbringst du die kommenden drei Nächte in Muotka (ca. 303 km).

 

Tag 12 & 13: Tage zur freien Verfügung Region im UKK-Nationalpark & Region Inari-See

Die freien Tage geniesst du in die weitläufigen Naturlandschaften des Urho Kekkonen Nationalparks (UKK) bis hoch zum Inari-See. Auch ist die samische Kultur in dieser Region allgegenwärtig.

Der UKK-Nationalpark ist Finnlands zweitgrösster Nationalpark. Ziel ist es, die Natur Lapplands zu schützen und die traditionellen Erwerbszweige der Region, wie zum Beispiel die Reintierhaltung, zu bewahren. Die ausgedehnten Gebiete bieten Fjell- wie auch weite Moorlandschaften und Wälder. Beherrschen den Südteil noch Kiefern- und Fichtenwälder, findest du im Norden hauptsächlich Birken und baumlose Regionen. Auch findest du eine reiche Tierwelt, unter anderem leben alle vier Grossraubtierarten Finnlands (Braunbären, Wölfe, Luchse und Vielfrasse) im UKK-Nationalpark. Ab deiner Unterkunft sowie ab Kiilopää, Tankavaara und Saariselkä starten viele kürzere Wanderwege, welche sich für eine Tageswanderung bestens eignen.

Unternimm zudem ein Tagesausflug nach Inari am gleichnamigen See. Der Inari-See mit seinen vielen Inseln ist Finnlands drittgrösstes Gewässer und befindet sich mitten im Sami-Gebiet. Die Inari-Samen widmeten sich in früheren Zeiten hauptsächlich der Jagd und Fischerei, weniger der Rentierzucht. Heute triffst du aber auch in dieser Gegen viele halbwild lebende Rentiere in freier Wildbahn an. Statte dem in Inari beheimateten Siida – Sámi Museum und Nature Center einen Besuch ab. Das Museum und Naturzentrum widmet sich der Geschichte und Kultur der Samen und der Natur im nördlichen finnischen Lappland. In Innenausstellungen wie auch im Freiluftbereich erfährst du viel Wissenswertes. Einzigartig ist auch die Wanderung zur Einödkirche Pielpajärven am Inarisee. Gestartet wird in Inari mit einer Bootsfahrt bis zum Anleger der Pielpavuono-Bucht. Die einfache Wanderung führt durch lichte Wälder und eine atemberaubende Natur zur Kirche und von hier auf ebenfalls gut ausgebauten Wegen nach Inari zurück.

 

Tag 14: Muotka – Rovaniemi

Ab heute führt dich deine Reise wieder in südliche Richtung, zurück in mehr Zivilisation. Kurz nach Muotka lohnt sich aber noch ein Stopp im Goldgräberdorf Tankavaara. Im Goldmuseum erfährst du Vieles zur Geschichte der Goldgräber-Tätigkeiten in der Region wie auch weltweit. Du hast auch die Möglichkeit, dich selbst beim Goldwaschen zu versuchen und im nachgebauten Goldgräber-Dorf kannst du dich in die Zeiten vergangener Tage zurückversetzen. Ab Tankavaara starten auch verschiedene Wanderwege in den UKK-Natioanlpark, unter anderem auf dem Berg Tankavaara, von welchem du einen tollen Ausblick geniessen kannst, oder entlang des Kriegsgeschichtspads, auf welchem Überreste des Lapplandkriegs (während des 2. Weltkrieges) zu finden sind. Die Weiterfahrt führt durch schöne Landschaften, kleinere und grössere Dörfer, ausgedehnte Wald- und Moorgebiete in Richtung Rovaniemi. Am Polarkreis, kurz vor der Stadt, befindet sich das Weihnachtsmanndorf. Hier spürst du 365 Tage im Jahr die Weihnachtsatmosphäre. Auch kannst du dem Weihnachtsmann einen Besuch abstatten und Weihnachtspost nach Hause senden. Übernachtung in Rovaniemi (ca. 251 km)

 

Tag 15: Rückreise

Nach einer spannenden Zeit in der unberührten Natur Lapplands heisst es heute Abschied nehmen von den vielen Wäldern, Seen, Flüssen und Fjells. Je nach Abflugzeit kannst du nochmals einen Bummel durch die Stadt oder entlang des Kemijoki unternehmen. Anschliessend Fahrt zum Flughafen und Abgabe des Mietwagens. Rückflug zurück in die Heimat (ca. 8 km).

 

Preise

Alle Preise in CHF

Mietwagenrundreise im Einzelzimmer /
-> Preis auf Anfrage

Mietwagenrundreise im Doppelzimmer /
-> Preis auf Anfrage

Mietwagenrundreise im Dreibettzimmer /
-> Preis auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich pro Person. Preise für Kinder und andere Reisedaten auf Anfrage.

 

Reisedaten:

01.06. – 30.09.2024

 

Anreise täglich möglich.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:

Fluganreise ab/bis Zürich nach Rovaniemi mit Finnair in der Economy Klasse (S-Klasse) inkl. Flughafentaxen
14 Tage Mietwagen Europcar Kategorie BB (VW Polo oder ähnlich) bei 1 – 2 Personen oder Europcar Kategorie DF (VW Golf Station oder ähnlich) bei 3 -4 Personen, jeweils inkl. unlimitierte km, CDW-Versicherung mit Versicherung zum Ausschluss des Selbstbehaltes, Flughafenservicegebühr
14 Übernachtungen in guten Mittelklasse- & Boutique-Hotels, Gästehäusern oder Wilderness Lodges inklusive Frühstück
6-stündige Bärenbeobachtungstour in der Region Ruka
Eintritt Rentierpark Salla
elektronische Reiseunterlagen
Nicht im Preis inklusive:
allfällige Flugzuschläge (höhere Tarifklassen, anderer Abflughafen)
höhere Mietwagenkategorie
weitere Aktivitäten und Ausflüge vor Ort
weitere Mahlzeiten
Reiseversicherung

Cookie Hinweis

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Genauere Informationen findest du in den AGB unter 14. Datenschutz